RONJA AUFERKORTE

Ronja Auferkorte ist eine multimediale Künstlerin, deren Ausdruck zwischen abstrakt und figürlich spielt:
Ausgangspunkt ist immer das Figurative. Einzelne Bildausschnitte und expressive Pinselstriche sind abstrakt. Ein Bild setzt sich aus vielen verschiedenen Schichten zusammen, aus denen sich das finale Bild formt.

Das multimediale Schaffen der Künstlerin liegt in ihrem Lebenslauf begründet.
Auf den Start eines Architekturstudiums folgt eine Findungsphase mit Auslandsaufenthalt in Afrika, Uganda.
Zurück in Deutschland wendet sich Ronja Auferkorte erstmalig ganz der Malerei zu und studiert im Vorstudium an der Alanus Hochschule in Alfter. Über das nachhaltige Studium an der ecosign Akademie für Gestaltung in Köln gelangt sie zum Freien Kunst Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Die Fotografie ist heute ein wesentlicher Teil ihrer Arbeit. Den meisten Werken liegen Fotografien zugrunde. Die Künstlerin fotografiert hauptsächlich analog und holt sich hier die Inspiration für ihr Gemälde.
Ein Freund sagt, sie male Träume.

Ronja Auferkortes Motive sind schwer zu Vorlieben zusammen zu fassen. Ihre Malereien setzen sich aus verschiedenen Elementen zusammen: Der Prozess beginnt mit gestischem Farbauftrag. Einzelne Figuren werden in mehreren Schritten in den Bildaufbau integriert.
Es werden Szenen mit unklaren Hierarchien kreiert, welche nur noch durch bewusste technische Gestaltung wieder Ordnung erfahren und so zum Gemälde werden.
Hierdurch muten sie wohl wie Träume an, da sie nicht wirklich existieren.

Ronja Auferkorte fertigt ihre Gemälde hauptsächlich in großen Formaten.

Die junge Künstlerin hat über ihre Malerei hinaus viele Ideen und Vorstellungen.
Es bleibt also spannend!

Schön, dass du dabei bist!

Menü